Geistliche Impulse

Langsam normalisiert sich das Leben in der Gemeinde. Gottesdienste finden wieder statt –wenn hier auch nach wie vor die üblichen Regeln des Abstandhaltens und Mundschutzpflicht gelten. Künftig wird diese Seite – bis auf Weiteres – nur noch einmal in der Woche aktualisiert.

1. Juni 2020: Pfingstmontag
31. Mai 2020: Pfingstsonntag, tagsüber
29. Mai 2020

Impuls von Diakon Stefan Hart mit Gedanken zum und Gedanken vom hl. Papst Paul VI. aufgenommen, dessen Name vor allem auch mit der Vollendung des II. Vaticanums verbunden ist.

„In diesen Tagen wurde mir der Regenbogen über Neuperlach zugesandt und schon vor längerer Zeit das Wolkenherz. Wenn ich einen Regenbogen sehe, dann erinnert er mich natürlich immer an den 1. Bund, der uns in der Bibel berichtet wird. Das Volk Israel selbst betont, dass der 1. Bund nicht ihm, dem erwählten Volk gilt, sondern der ganzen Schöpfung. Ausdrücklich werden auch die Tiere genannt, die in diesen Bund eingeschlossen sind. So wie der Regenbogen Gott „erinnert“, dass er nicht Untergang verhängt, sondern das Heil der ganzen Schöpfung wirkt, so sollen auch wir uns erinnern lassen: nämlich daran, dass Gott ohne Wenn und Aber zu seiner Schöpfung steht, was auch immer wir Menschen mit ihr anstellen mögen, und er die ganze Schöpfung heilen will – einfach aus Liebe.“ (Pfarrer Bodo Windolf)

28. Mai 2020

Impuls von Gemeindereferentin Kerstin Butge, die einen schönen Vergleich zwischen der Beziehung Jesu zu seinem Vater im Himmel und dem zwischen Vater und Sohn in unseren Familien zieht.


Gebetsanliegen

  • Afrika: Da es in Afrika nur sehr wenige Waffenhersteller gebe, fragt Kardinal Philippe Ouédraogo, Präsident der Bischofskonferenz von Afrika und Madagaskar, woher die Waffen kämen, wer das Geld gebe, wer quasi die Tötungen organisiere. Er appelliert an westliche Nationen, „den Handel mit Waffen nach Afrika zu stoppen“.
  • Kroatien: Wir haben zwei parallel laufende Krisen“, erklärte Ministerpräsident Andrej Plencoviæ. Das Land kämpft gegen den sich ausbreitenden Coronavirus, während Ende März ein Erdbeben der Stärke 5,5 die Hauptstadt Zagreb erschütterte.
27. Mai 2020

Impuls von Diakon Thomas Neuhaus, der sich Gedanken über den Abschiedsschmerz macht.

26. Mai 2020

Impuls von Sr. Petra Fiebelmann. Es sind Gedanken zum Evangelium des vergangenen Sonntags.

Die Predigt vom Sonntag, 24. Mai:

25. Mai 2020

Impuls von Diakon Franz zu den 7 Gaben des Heiligen Geistes.

24. Mai 2020

 Hier der Impuls für den 7. Ostersonntag mit Predigt.

Laudato si: An diesem Sonntag jährt sich diese Enzyklika von Papst Franziskus zum 5. Mal. Dazu eine Anlage, die von unserer Diözese stammt.

Info: Manche von Ihnen haben vermutlich erwartet, dass wir mit der Möglichkeit, wieder öffentliche Gottesdienste feiern zu können, auch unsere Impulse abstellen werden. Wir haben das Ganze miteinander in unserem Seelsorgeteam besprochen und gesagt, dass wir sie bis Pfingsten noch täglich versenden wollen. Während der Pfingstferien werden wir pausieren, weil ich für einige Tage frei machen kann. Danach wollen wir zunächst einmal bis zu den Sommerferien wöchentlich einen Impuls versenden, und zwar jeweils zum Sonntag, der dann außerdem einen weiteren Impuls für einen beliebigen Tag der entsprechenden Woche enthält.

23. Mai 2020

 Impuls von PV Christoph Lintz über ein Grundthema unseres Lebens: über die Freude.

Israel/Tabgha: Wer nach Israel pilgert, kommt an Tabgha mit der Brotvermehrungskirche und dem Benediktinerkloster samt Gästehaus nicht vorbei. Hierher zu fahren ist ein absolutes Muss. 

Auf all meinen Israelreisen habe ich mich immer ganz besonders auf die Messfeier etwa 200 m unterhalb des Klosters an einem Natursteinaltar direkt am See Genesareth gefreut. Für mich war es immer ein, eigentlich sogar der Höhepunkt, mit Blick auf den See die Eucharistie an dem Ort zu feiern, wo Jesus wohl die froheste Zeit seines öffentlichen Wirkens verbracht hat.

Den Menschen, die dort leben und arbeiten, ist momentan allerdings nicht froh zumute. Näheres können Sie dem Spendenaufruf entnehmen, den ich Ihnen heute mitschicke.

Tabgha ist ein gebeutelter Ort. Am 18. Juni 2015 war der Südflügel des erst 2012 fertiggestellten Klosters durch einen Brandanschlag eines fanatischen Israeli weitgehend zerstört worden. Der Schaden ging in die Millionen. Ein Mönch und eine Freiwillige erlitten leichte Rauchvergiftungen. Dem als schuldig befundenen 22-jährigen Yinon Reuveni wurde unter anderem Brandstiftung aus feindlichen Motiven vorgeworfen.

Vielleicht wollen Sie die Menschen dort durch eine kleinere oder größere Spende unterstützen. Vergelt`s Gott.

22. Mai 2020

 Impuls von Diakon Stefan Hart nebst einer Novene zur hl. Rita, deren Gedenktag heute ist. Allen, die heute ihren Namenstag feiern, Glück- und Segenswünsche.

20. Mai 2020

Impuls: Heute wieder von Diakon Thomas Neuhaus zu einer der großen Predigten des Neuen Testaments, der Areopag-Rede des Paulus.

Gebetsanliegen: Uganda – in diesem gebeutelten Land sagt ein sehr kluges Sprichwort: „Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt.“ In einem 3-jährigen Projekt in der ostugandischen Region Awoja will „Hoffnungszeichen“ 600.000 Bäume pflanzen. Mehr unter www.hoffnungszeichen.de/aufforstung-uganda

19. Mai 2020

Impuls: Sr. Petra Fiebelmann denkt über den Abschied als allgemeinmenschliches Phänomen nach und wie es damals war, als Jesus sich von seinen Jüngern verabschiedet.

Gebetsanliegen: Die Aktion „Hoffnungszeichen“, für die ich regelmäßig spende, versendet monatlich eine Broschüre mit Gebetsanliegen für jeden Tag. In Zukunft möchte ich Ihnen ein solches mitsenden und ans Herz legen. Für den 20. Mai lautet es: 

Südsudan: Die Hohe Kommissarin der UN für Menschenrechte Michelle Bachelet warnt vor einer Gewalteskalation. Es gebe Anhaltspunkte, dass Kämpfe rivalisierender Gemeinschaften geschürt würden. Seit Mitte Februar seinen hunderte Menschen getötet, Frauen und Kinder sexuell misshandelt und viele Häuser zerstört worden. (Quelle SZ)

Gebet: Einen Tag nach dem 100. Geburtstag des hl. Johannes Paul möchte ich Ihnen eine Gebet zum Heiligen Geist mitschicken, das er täglich gebetet hat – passend für diese Zeit, in der wir auf Pfingsten zugehen und eingeladen sind, mehr als sonst um den Heiligen Geist zu bitten.

18. Mai 2020

In seinem Impuls erklärt Diakon Franz Herkunft und Sinn der Bitttage, die die Kirche zwischen dem 6. Ostersonntag und Christi Himmelfahrt mit Flurumgängen und Bittprozessionen begeht. Manchen von Ihnen sind sie sicher noch aus der Kindheit vertraut, zumal wenn Sie auf dem Land groß geworden sind. Für manche in der Stadt aufwachsende Kinder und Jugendliche, die Kühe vermutlich eher aus der Milka-Werbung kennen als dass sie sie je live erlebt hätten J, ist dieses Brauchtum wohl eher fremd. Aber Obst und Gemüse wachsen halt einfach zuerst auf Feldern, bevor wir sie beim Aldi, Rewe, Edeka, usw. (soll keine Schleichwerbung sein) „pflücken“ und „ernten“. Daher ist eine gute Ernte und das Gebet darum – denken wir momentan vor allem an die ostafrikanischen Länder, die neben Corona von einer unvorstellbaren Heuschreckenplage heimgesucht sind – für Millionen von Menschen, aber durchaus auch für uns, immer noch existentiell wichtig. Ab jetzt werden wir in der Liturgie auch immer wieder den Wettersegen spenden.

Hl. Johannes Paul !!: Am 18. Mai 1920, also heute vor genau 100 Jahren, wurde Karol Józef Wojtyla in Wadowice in Polen geboren. Er war nicht nur eine der ganz großen Gestalten der Kirche, sondern auch der Geschichte. Denn er, der beide das 20. Jahrhundert prägenden totalitären Verbrechensregime am eigenen Leib erfahren hatte, das des Nationalsozialismus wie das des Kommunismus, hatte einen großen, vielleicht sogar unverzichtbaren Anteil am Fall des Eisernen Vorhangs, des Zusammenbruchs der kommunistischen Systeme des Ostblocks und damit der Freiheit für viele Länder und Völker. Vielleicht interessiert den ein oder anderen seine spannende Biographie. Hier der Link zu dem Film „Karol – Ein Mann, der Papst wurde“

Wettersegen

Gott, du Schöpfer aller Dinge,
du hast uns Menschen die Welt anvertraut und willst, dass wir ihre Kräfte nützen.
Aus dem Reichtum deiner Liebe schenkst du uns die Früchte der Erde:
den Ertrag aus Garten und Acker,
Weinberg und Wald,
damit wir mit frohem und dankbaren Herzen dir dienen.
Erhöre unser Gebet:
Halte Ungewitter und Hagel,
Überschwemmung und Dürre,
Frost und alles, was uns schaden mag,
von uns fern.
Schenke uns alles, was wir zum Leben brauchen.
Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn. Amen!
Und der Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, komme auf uns herab und bleibe bei uns allezeit.
Amen.

Gott der allmächtige Vater,
segne uns und schenke uns gedeihliches Wetter;
er halte Blitz, Hagel und jedes Unheil von uns fern.
Er segne die Felder, die Gärten und den Wald
und schenke uns die Früchte der Erde.
Er begleite unsere Arbeit,
damit wir in Dankbarkeit und Freude gebrauchen,
was durch die Kräfte der Natur
und die Mühe des Menschen gewachsen ist.
Das gewähre uns der dreieinige Gott,
der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
Amen.

17. Mai 2020

„Dilige, et quod vis fac!“ – „Liebe, und tu, was du willst!“ Über diesen berühmten Satz des hl. Augustinus mach ich mir in der Predigt zum heutigen Sonntag ein paar Gedanken. Auch auf den Sinn von Geboten komme ich zu sprechen.

Regenbogen über St. Maximilian Kolbe
15. Mai 2020

22-Freitag-der-5.-Osterwoche

Die Geschichte der Heiligen Corona lesen Sie hier


Gebete zum Heiligen Geist

 „Der Wind (der Geist) weht, wo er will“ (Joh 3,8), sagt Jesus im Gespräch mit Nikodemus. Der Heilige Geist wirkt auf unzählige Weisen, oft unerwartet, sicher auch in Menschen, die anderen Religionen angehören, wie es dieses Heilig-Geist-Gebet von Anton Rotzetter ausdrückt, das mir zugesendet wurde und das ich gerne an Sie weiterleite.

Gebete für Morgen und Abend

Der Beginn und das Ende des Tages sind ideale Zeitpunkte, um mit Gott zu sprechen! Hier eine kleine Sammlung von Gebeten, damit Sie das Zwiegespräch mit Gott ohne zu zögern beginnen können – mit eigenen Worten oder auch mit solchen, die andere Beter gefunden haben.

Ein Abendlied